Was nun

2019

Herr Seehofer?

3,0 3 x
Nach dem Anschlag von Halle mit zwei Toten und mehreren Verletzten verspricht Horst Seehofer, dass Juden in Deutschland ohne Bedrohung und ohne Angst leben können.

Herr Scholz?

4,0 7 x
Wie schafft es die SPD, aus ihrer Krise herauszukommen? SPD-Finanzminister und Vizekanzler Olaf Scholz stellt sich den Fragen von Peter Frey und Bettina Schausten.

Europa?

3,0 8 x
Die Europawahl im Mai: Wächst die Zustimmung für Populisten, oder mobilisiert sie diejenigen, die für ein starkes Europa sind? „Was nun?“ morgen um 19.20 Uhr. Schicken Sie uns Ihre Fragen: wasnun@zdf.de
Folgen 2018

Frau Kramp-Karrenbauer?

3,0 12 x
Die neue CDU-Vorsitzende ist gewählt: 1001 Delegierte haben auf dem CDU-Parteitag die Nachfolgerin der bisherigen Parteichefin Merkel bestimmt, die 18 Jahre lang den Vorsitz innehatte.

Herr Söder?

4,0 63 x
Markus Söder, der neue starke Mann der CSU. Wird er als Ministerpräsident die bayerischen Sonderinteressen auch künftig selbstbewusst gegen Berlin vertreten? Schließlich sitzt CSU-Chef Horst Seehofer mit am Kabinettstisch.

Frau Nahles?

3,0 61 x
Nach dem Abschluss der Koalitionsgespräche zwischen Union und SPD ist vor dem Mitgliederentscheid bei den Sozialdemokraten.
Folgen 2017
19:00

Herr Schulz?

3,0 74 x
Überraschungserfolg der Union in NRW, die SPD dagegen stürzt ab. Martin Schulz kann die SPD nicht so beflügeln, wie von vielen Genossen erhofft. Woran liegt das? Der SPD-Kanzlerkandidat stellt sich den Fragen von Bettina Schausten und Peter Frey.
19:00

Herr Bundespräsident?

4,0 86 x
Frank-Walter Steinmeier wurde zum neuen Bundespräsidenten gewählt. im ZDF stellte er sich den Fragen von Bettina Schausten und Peter Frey.
Folgen 2016
18:00

Herr Juncker?

3,0 111 x
Gesellschaftliche Grabenkämpfe und Globalisierungsangst befeuern den Rechtsnationalismus in Europa. Welches Rezept hat Brüssel gegen das Erstarken der rechten Mächte?
20:00

Herr Seehofer?

4,0 76 x
Weniger Flüchtlinge, aber weiter Streit in der Union: Am 2. November wollen CDU und CSU auf einem Kongress in Bonn erneut diskutieren, wie eine gemeinsame Flüchtlingspolitik aussehen könnte.
Archiv
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen.