Australian Gold

März 2017

Die letzten Tage

4,0 31 x
Die letzte Woche der Goldgräbersaison ist angebrochen. Die Dirt Dogs wollen bis dahin noch über 100 Unzen Gold gewinnen und geben deshalb nochmal alles.

Episode 8

4,0 59 x
Endspurt bei den Goldjägern: In Western Australia ist die letzte Woche der Schürfsaison angebrochen. Um das angestrebte Ziel von 80 Unzen Edelmetall zu erreichen, riskieren Greg Clark und seine Ehefrau Christine im Outback Kopf und Kragen.

Episode 7

4,0 87 x
Den "Dirt Dogs" läuft in Marda die Zeit davon. Das Schürfmaterial ist aufgebraucht und der riesige "Dryblower" steht ungenutzt herum. Dabei sollte die Maschine pro Tag mindestens 700 Tonnen Erde verarbeiten.

Episode 6

4,0 95 x
Bei Temperaturen über 40 Grad läuft man nicht freiwillig durch den australischen Busch - noch dazu in einem Tarnanzug. Es sei denn, man sucht etwas. Deshalb sind Kellie Carter und Henri Chassaing in akuter Alarmbereitschaft.

Sechs-Unzen-Nugget

4,0 88 x
Solche Nuggets erträumt man sich: Lindsy findet ein 6-Unzen-Nugget in einem Wert von etwa 9000 Dollar.

Episode 5

4,0 90 x
Vernon Strange und Leon Marsh werden in Western Australia von sintflutartigen Regenfällen außer Gefecht gesetzt. Die Männer nutzen die zweiwöchige Betriebspause, um ihre Maschinen zu reparieren.
Februar 2017

Episode 4

3,0 85 x
Ein Platzregen wirft die "Dirt Dogs" im Outback um Wochen zurück. Denn wenn sich die trockene Erde bei heftigem Niederschlag in zähen Schlamm verwandelt, könnten die Förderbänder des "Dryblowers" Schaden nehmen.

Eine halbe Unze!

3,0 88 x
Christine und Greg haben Glück: Ihr Metalldetektor spürt ein Goldnugget auf, das Hoffnung auf mehr macht.

Episode 3

3,0 94 x
Die "Gold Gypsies" bekommen in Down Under einen Crashkurs in Sachen Maschinenbau. Diese Nachhilfestunde haben Christine und Greg Clark auch bitter nötig, denn bis dato funktioniert ihr Equipment im australischen Busch nicht wie erhofft.

Episode 2

4,0 94 x
Bei den "Dirt Dogs" herrscht Chaos, denn die Technik bereitet den Männern Probleme. Um das Saisonziel von 600 Unzen zu erreichen, müssen Vernon Strange und Leon Marsh ihren "Dryblower" in Western Australia pro Tag mit zig Tonnen Erdreich füttern.
Archiv
Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Nutzung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Details ansehen.