Der Wettkampf um die Fußballrechte

Kleine Fußballer warten auf ihren Spieleinsatz auf der Bank.

©123rf.com

Fußballrechte: Das Kartellamt greift ein

Im Jahr 2018 dürfen sich die Fußballfans wieder auf die Fußballweltmeisterschaft freuen, und im Jahr 2020 steht dann wieder die EM vor der Tür. Eines ist dabei sicher: Millionen Fans werden die Spiele im Leinwandformat beim Public Viewing oder in gemütlicher Runde zu Hause am Fernsehen verfolgen. Im vergangenen Jahr entschied das Bundeskartellamt gegenüber der DFL, dass die Fußballrechte für die Direktübertragung der Spiele nicht mehr von einem einzigen Anbieter beansprucht werden dürfen. Rechtlich berufen sich das Bundeskartellamt und die DFL auf das Alleinerwerbsverbot oder die „No Single Buyer Rule“. Das bedeutet: Nie mehr Sendung verpassen!
Zuvor besaß der Anbieter Sky die Exklusivrechte für die Übertragung der Bundesliga-Spiele und warb mit dem Slogan „Alle Spiele, alle Tore“. Dafür zahlte Sky rund 486 Millionen Euro an die DFL und ist somit auch deren wichtigster Partner.
Doch damit machte das Kartellamt Schluss! Nach Änderung der Fußballrechte verlor der Pay-TV-Sender Sky die Exklusivrechte für die Übertragung der Bundesliga-Spiele. Mit dem Erwerb der Übertragungsrechte für die EM 2020 von ARD und ZDF wurde der letzte Anteil der Fußballrechte verkauft. Für die Fußballfangemeinschaft sind dies ebenfalls gute Neuigkeiten, denn nun sind sie nicht mehr gezwungen die Spiele in Bars und Restaurants mit Sky-TV zu sehen oder eine Mitgliedschaft bei Sky zu zahlen. Aufgrund der rigiden und eingeschränkten Fußballrechte der vergangenen Zeit waren viele Menschen meist dazu angehalten auf illegalen Wegen über Internetstreaming die Spiele zu verfolgen. Eine Mitgliedschaft von 35,00€ im Monat stand nicht für jeden Fan zur Debatte. Insbesondere junge Menschen in Ausbildung wollten nicht, um 1-2 Fußballspiele im Monat zu verfolgen, eine Mitgliedschaft abschließen. Durch die neuen Fußballrechte und den Eingriff des Kartellamts stehen den Fans nun mehrere Möglichkeiten zur Verfügung.

Auch für die DFL räumen die neuen Fußballrechte Vorteile ein

Männer freuen sich über ein gutes Fußballspiel im Fernsehen.

©123rf.com

Doch nicht nur für die Zuschauer und die übertragenden Unternehmen, sondern auch für die DFL hat die Öffnung des Sky-Monopols und der Fußballrechte positive Vorteile. Dadurch rechnet die DFL höhere Einnahmen zu verzeichnen. Bisher erwirtschaftete die Bundesliga aus der Medienvermarktung rund eine halbe Millionen Euro in Deutschland. Durch die neuen Fußballrechte und den Eingriff des Kartellamts wird von Einnahmen von einer Milliarde Euro jährlich gesprochen. Nicht zu vergessen sind dabei die Einkünfte der Medienvermarktung im Ausland. Insgesamt geht die DFL von rund 1,5 Milliarden Euro für die internationale Medienvermarktung aus. Dies haben sie dem Kartellamt und der einhergehenden Änderung der Fußballrechte zu verdanken.

Fußballrechte: EM- und WM-Übertragungen

Die Übertragungsrechte der Spiele müssen zunächst in einer Rechteauktion der DFL von den Sendern und Interessenten erworben werden. Ebenso war es auch im vergangenen Jahr für die Saison 2017/2018 bis 2020/2021 der Fall. Erwirbt jedoch lediglich ein Sender mit Höchstgeboten alle Pakete mit allen Livespielen der Saison, muss die Liga auch einem anderen Wettbewerber ein Drittel der Partien für eine Liveübertragung im Internet oder über Mobilfunkgeräte (Smartphone, Tablet) zum Kauf anbieten.
Eines der Hauptziele des Kartellamts scheint es durch die Fußballrechte zu sein, Unternehmen mit ins Boot zu nehmen, deren Einnahmequelle nicht nur die herkömmliche Satelliten- und Kabelübertragung ist. Unternehmen mit technischen Innovationen stehen hier besonders im Fokus. Besonders interessant wird der Wettkampf um die Liveübertragung im Internet und auf Mobilgeräten für die Giganten Google, Apple oder Amazon.
Selbstverständlich kommt es lediglich zu jenem Wettkampf, wenn lediglich ein Unternehmen und kein Mitbewerber die Fußballrechte der Liveübertragungen erwirbt. Die kommende WM im Jahre 2018 wird von ARD und ZDF ausgestrahlt werden. Die Öffentlich-Rechtlichen können durch den Erwerb der Fußballrechte alle 64 Spiel übertragen. Ebenso können sie einzelne Spiele sublizenzieren. Im Jahre 2020 stehen die EM-Spiele vor der Tür, auch hier werden ARD und ZDF 51 Spiele live übertragen.

Fußballrechte: EM- und WM-Qualifikationsspiele

Obwohl die Fußballrechte hinsichtlich der Übertragung der Europa- und Weltmeisterschaft von ARD und ZDF erworben wurden, wird RTL die Qualifikationsspiele der WM und EM erneut übertragen. Bisher konnten sie dadurch 11 Millionen Zuschauer bei der Übertragung der Qualifikationsspiele für sich gewinnen. RTL erwarb die Übertragungsrechte für 28 von 40 Spielen der deutschen Nationalmannschaft bis ins Jahre 2022. Des Weiteren werden auch die Testspiele auf RTL ausgestrahlt.

Fußballrechte: Bundesliga-Spiele

So schön die Änderung der Fußballrechte auch sein mag, sie sorgt dennoch für Verwirrung. Die Fußballfans wollen dabei meist nur eine Frage geklärt bekommen: Wo kann ich die Bundesliga in der Saison 2017/2018 sehen?
Pay-TV von Sky und Eurosport:
Auch in der neuen Saison überträgt Sky zunächst die Spiele der ersten und zweiten Bundesliga, doch muss er sich die Fußballrechte für die Nutzung nun mit Eurosport teilen. Eurosport wird alle Freitagsspiele und insgesamt 43 Livespiele ausstrahlen. Was Eurosport den Fußballfans für diesen Service berechnet, steht noch nicht fest.
Kostenpflichtige Livestreams von Sky und Eurosport:
Vorerst können Sky-Nutzer die Bundesliga-Spiele weiterhin über Sky Go verfolgen. In der neuen Saison wird aber auch Eurosport im Boot sein. Wie das Livestream-Angebot aussieht und wie hoch die Kosten hierfür sein werden, ist noch unklar.
Kostenfreie Livestreams aus dem Internet
Auch in der kommenden Saison werden wieder kostenfreie Livestreams im Internet verfügbar sein. Doch bedenken Sie, dass nicht alle Webseiten bedenkenlos genutzt werden können, da die Gefahr eines Virenbefalls und von Malware besteht. Setzen Sie lieber auf einen verlässlichen Livestream-Anbieter. Auch die Legalität vieler Livestreams ist in Frage zu stellen und die Benutzung nur mit Vorsicht zu genießen. Möchten Sie lieber auf Nummer sicher gehen, wählen Sie unbedingt einen verlässlichen Anbieter.
Kostenlose Übertragung im Free-TV: Keine Änderungen wird es bezüglich der zwei Bundesliga-Spiele im Free-TV geben. Auch diesmal werden das Eröffnungsspiel sowie das erste Spiel der Rückrunde wieder auf den öffentlich-rechtlichen Sendern ausgestrahlt. Jedoch wird es nicht die ARD, sondern das ZDF sein.
In den vergangenen Jahren gehörten die Fußballrechte für die Übertragung der Livespiele dem Sender Sky. Wer die Spiele sehen wollte, musste auf die Sportschau warten oder eine Mitgliedschaft bei Sky bezahlen. Doch damit ist nun Schluss! Die Fans dürfen sich auf eine völlig neue Bundesliga-Saison 2017/2018 freuen!